Werkrundgang im Kernkraftwerk Gösgen:         Wie wird Strom produziert?


Strom wird überall und jederzeit gebraucht. Ohne Strom funktioniert kaum etwas.

Doch wie wird Strom in einem Kernkraftwerk produziert? Ein Besuch im Kernkraftwerk Gösgen (KKG) gibt dazu Antwort. Dabei werden auch Themen wie Versorgungssicherheit, Radioaktivität, Sicherheit, Abfälle und Wirtschaftlichkeit behandelt. Ob mit Ihrer Schulklasse oder privat: Sie sind herzlich willkommen.
 
Die Schülerinnen und Schüler erfahren in der Ausstellung, wie Urankerne gespalten werden, Wärme erzeugt und der Generator im Maschinenhaus angetrieben wird. Mit Modellen erklären die Besucherführerinnen und Besucherführer, wie das Kernkraftwerk funktioniert. Mitarbeitende des Kernkraftwerks erläutern in Filmen, wie sie in verschiedenen Berufen die Sicherheit des Kernkraftwerks mittragen.

 

Bei der Besichtigung des Werks erleben die Schülerinnen und Schüler den Luftzug des Kühlturms, beobachten die Betriebsmannschaft vor Ort bei ihrer Arbeit im Kommandoraum und spüren im Maschinenhaus, wie der Dampf die Turbinen und den Generator antreibt.  Sie behandeln im Unterricht verschiedene Aspekte vertieft? Wir stellen uns auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler ein - informieren Sie uns bereits bei Ihrer Anmeldung. 

 

Der geführte Werkrundgang dauert drei Stunden und ist gratis. Nach der Besichtigung stärken sich die Schülerinnen und Schüler mit kostenfreier Verpflegung und Getränken.

Es gilt ein Mindestalter von 12 Jahren. Alle Personen ab 16 Jahren müssen bei der Eintrittskontrolle zum Werkrundgang einen gültigen amtlichen Ausweis mit Foto vorweisen. Für den Besuch ist für alle ein gültiges Covid-Zertifikat 2G (geimpft oder genesen) notwendig. Diese Regelung gilt auch für Personen unter 16 Jahren. Während der Führung sind die aktuellen Hygiene- und Verhaltensregeln einzuhalten.

 

Interessiert? Dann melden Sie sich für einen Werkrundgang an: Gratis-Rufnummer 0800 844 822 bzw. Online-Buchungsanfrage. Mehr unter www.kkg.ch

Newsletter

Alle Themen